06 You Turn Logo neu blau 3D TV Website
Hauptsponsoren:      Logo SWL Logo HBL def 220x51

News Polysport

Jahresbericht Polysport 2014

Auch fürs Jahr 2014 hat sich die Polysportriege viel vorgenommen- und einiges davon sogar umgesetzt!

Alles begann mit einem gemächlichen Trainingseinstieg im Januar, denn schliesslich liessen die angefressenen Festtagspfunde noch keine exzessiven Hochstleistungen zu. Wir kamen jedoch schnell wieder in Form und konnten somit früh mit dem Training fürs Kreisturnfest in Hendschiken beginnen, wo wir zum ersten Mal den Fachtest Allround absolvieren wollten. Wie sich zeigte, lohnte sich ein zeitnaher Einstieg in die Materie, da sich die drei Tests als doch sehr anspruchsvoll erwiesen. Mehr oder weniger fokussiert und motiviert verbrachten wir also den Frühling und Frühsommer mit Rasen vermessen, Zeitungen auslegen und Bändeli zweckentfremden (sorry, verstehen nur Insider). Bevor das Kreisturnfest und somit der Moment der Wahrheit gekommen ist, wartete im Mai noch ein anderes Highlight auf uns. Da die Kunstturnerinnen die Halle besetzten, mussten wir auf ein Höhentraining im Kraftreaktor ausweichen. Tapfer und gekonnt erklommen die Polysportler schwindelerregende Höhen, wobei auch die meisten den Abstieg meisterten (einen Polysportler haben wir seither nicht mehr gesehen). Dasselbe galt für das Kreisturnfest: tapfer und etwas weniger gekonnt warfen wir unsere Bälleli umher und konnten schlussendlich mit unserer Leistung zufrieden sein, welche natürlich gebührlich bis in die frühen Morgenstunden gefeiert wurde. Da die Polysportler immer zur Stelle sind, wenn es etwas anzupacken gilt, waren wir auch an der Turnerbar am Zapfenstreich 2014 zahlreich anzutreffen, dies sowohl vor wie auch hinter der Theke. Am diesjährigen Freischarenmanöver waren unsere Mitglieder in diversen Zügen, oder auch hinter der Absperrung als Supporters-Schrägstrich-Zuschauer, anzutreffen.

Nach den Sommerferien startete das 2. Halbjahr wie immer mit einer Velotour. Wie s’Bisiwätter fuhren wir über Stock und Stein. Aber wahrscheinlich fuhren wir nur deshalb so schnell, weil uns anschliessend ein Bier versprochen wurde….
(Der Herbst wird jetzt ganz bewusst ausgelassen. Da passierte einfach nichts!)
Der vorweihnachtliche Dezember-Klassiker „Polysport On Ice“ wurde dieses Jahr zugunsten einer gewissenhaften Vorbereitung für das vereinsinterne Volleyballturnier (wo wir grosse Ambitionen auf den Sieg hegten und uns mit den Plätzen 3 und 4 begnügen mussten) auf Anfang Januar 2015 verschoben. Auch im nächsten Jahr werden wir wieder die Hallen und Sportplätze rund um Lenzburg unsicher machen!

Leiterteam Polysport


Teamfoto Polysport2014

Polysport erklimmt neue Höhen

Da wir als Polysportler die erstmalige Teilnahme an einem Turnfest nicht auf die leichte Schulter nehmen, haben wir uns entschieden, die nahe gelegene Klettergelegenheit (Kraftreaktor in Lenzburg) als abwechslungsreiches Höhentraining einzubauen. So machten sich am Freitag Abend acht motivierte Polysportler und Polysportlerinnen auf den Weg in die rote Kletterhalle. Sofort wurden wir von Joel, einem fachkundigen Kletterer, herzlich empfangen. Er bat uns danach die bequemen "Klettergstältli" anzuziehen. Zudem wurden uns die für das Klettern üblichen (gefühlte vier Grössen zu kleinen) Schuhe überreicht. Als nächstes folgte eine kurze Einführung ins "Bouldere", dem Klettern ohne Sicherung (respektive nur einer dicken Matte unten). Dann trennten wir uns in zwei Gruppen auf und für die erste Hälfte galt es nun Ernst. Die richtige Kletterwand stand an. Es wurden einige neue Klettergriffe gelernt und wie man richtig auf den Wandvorsprüngen steht. Jeder konnte auf diese Weise einmal die Decke der Halle erreichen und fast jedem war der Stolz darüber anzusehen. Man wagte sich sogar an überhängende Wände. Nach einer Stunde war dann der Wechsel angezeigt und die zweite Hälfte kam auf ihre Rechnung. Nach zwei Stunden Klettern und "bouldere" waren alle etwas erschöpft, sehr zufrieden und nur allzu froh aus den Schuhen zu kommen. Die Kletterhalle werden wir sicher nicht das letzte Mal aufgesucht haben!

 

Klettern Kraftreaktor Polysport 2014

 

 

 

Jahresbericht 2013 der Polysportriege

Die Polysportlerinnen und Polysportler sind natürlich auch dieses Jahr wieder aktiv gewesen. Dank einigen neuen Gesichtern in unseren Reihen, welche sich allesamt nahtlos in die „Polysport-Familie“ eingegliedert haben, konnte der Mitgliederbestand der Polysportriege auch dieses Jahr konstant gehalten werden. Die komfortable Mitgliedersituation sorgte für jeweils volle Turnhallen und tolle Trainingsabende. Dieses Jahr wurde vom vierköpfigen Leiterteam vermehrt auch Kraftparcours und Stafetten in das Trainingsprogramm aufgenommen. Die antrainierten Muskeln konnten dann beim gemeinsamen Bowlen im Frühling erstmals auf die Probe gestellt werden. Als das Wetter es endlich zuliess konnten wir unsere engagierten Polysportler auch nach draussen auf den Aussenplatz lassen, auf welchem wir Basketball und vor allem auch Fussball spielten. Die Aussentrainings sollten eine geeignete Vorbereitung für den SWL-Fussball-Cup sein, den die Polysportriege im Juni bestritt. Das engagierte Auftreten der gesamten Mannschaft auf dem Fussballplatz wurde schliesslich mit einem Pokal belohnt.

Nach einer Sommerpause wurde die Trainingssaison mit einer Velotour im Raum Lenzburg eingeläutet. Ein weiterer Höhepunkt war dieses Jahr das von den Leitern hergezauberte Fondue-Abschlussessen, mit welchem das Geleistete in diesem Jahr angemessen entlohnt werden sollte. Das allerletzte Training in diesem Jahr fand wie jedes Jahr auf dem Eis statt. Aussergewöhnlicherweise wurden aber nicht die Schlittschuhe montiert, Eishockeystöcke und Puck in die Hand genommen, sondern ein Ausflug an den Baregg auf das Curling-Eis gemacht. Die Polysportler haben sich sichtlich auch in der neuen Eis-Disziplin zu Recht gefunden und Spass dabei empfunden. Wir freuen uns jetzt schon auf ein spannendes neues Jahr mit dieser tollen Truppe!

Leiterteam Polysport

Polysport on Ice - Curling

Die Tradition beim letzten Training im Jahr das Eisfeld aufzusuchen sollte auch dieses Jahr wieder eingehalten werden. Dennoch wollte das Leiterteam den Polysportlern einmal etwas Neues bieten. Deshalb wurden für einmal keine Eisstöcke und Puck in die Hand genommen, sondern das Curling-Eis (in der Fachsprache anscheinend Rink genannt) aufgesucht. Unter der kompetenten Leitung von Thomas Oertig, einem begnadeten Curler und praktischerweise ein Nachbar von Michelle, wurden die neuen Sportutensilien (Wischstock und Curling-Stein) erstmal genauer in den Augenschein genommen. Es zeigte sich, dass es einiges an Übung braucht um den Curlingsteinen die gewünschte Richtung und genug Schub zu geben, ohne dass diese zu kurz oder zu lang über das Eis gleiten. Nach einem kurzen Mini-Game (nur auf einem Drittel der Eisbahn) zwischen den zwei gebildeten Gruppen und einigen Probesteinen, war aber bald eine Verbesserung erkennbar. Zuvor musste jedoch natürlich auch noch die übliche Zeichensprache zum Anzeigen wie und wo der Stein ankommen sollte gelernt sein. Als es dann darum ging auf der ganzen Bahn zu spielen mussten zum ersten Mal auch die Oberarmmuskeln richtig eingesetzt werden, denn wie sich herausstellte, spürte man diese nach einem richtig „gewischten“ Curlingstein schon ein wenig und so wurde es den Polysportlern in der auf 4 Grad gekühlten Halle auch etwas wärmer unter dem Pullover. Auf diese Weise lieferten sich die zwei Gruppen der Polysportriege einen erbitterten und bis zum Schluss spannenden Kampf. Da nach alter Curling-Tradition die Gewinner den Verlierern das anschliessende Trinken bezahlen, gingen alle in gewisser Weise als Sieger vom Eis.

 

Curling - Polysport 2013

Fondue-Abschlussessen Polysport

Das Jahr 2013 sollte in diesem Jahr würdig mit einem Essen verabschiedet werden, weshalb sich das Leiterteam der Polysportriege etwas Besonderes ausgedacht hat. Dieses Jahr sollte ein Fondue auf den Tisch! So machten sich die fleissigen Helferchen bereits am Nachmittag an die Arbeit und schnitten Brotstück um Brotstück, rührten den Käse in der Pfanne und auch für die Dekoration sollte gesorgt sein. Die Polysportler trafen dann auch pünktlich ein und wurden sogleich von dem wohligen Geruch dreier grosser Schüsseln Käse begrüsst. Begleitet von Polysportlern am Klavier kämpften wir uns durch einen Berg an Fonduebrot und drei Schüsseln Fondue. Mit vollem Magen und einem Lächeln im Gesicht liessen wir den Abend bei fröhlichem Beisammensein ausklingen...

 

SDC12225

 

  • 1
  • 2